18. August 2008
Für die Gastgeber eine Zitterpartie
Großer Handballsport und fast so große Sorgen über den Vorverkauf, die sich dann aber an der Abendkasse auflösten
 
Handball auf höchstem Niveau: Spektakuläre Spielszenen begeisterten die mehr als 300 Zuschauer beim Gruppenspiel in Neuenburg.
Die Minis der Handballgemeinschaft Müllheim-Neuenburg begleiteten die Handballprofis aufs Spielfeld. (FOTO: VOLKER MÜNCH)

Von unserem Mitarbeiter Volker Münch

NEUENBURG AM RHEIN. Für die 300 Zuschauer waren die Gruppenspiele um den Schwarzwald-Bäder-Cup ein sportliches Erlebnis der Spitzenklasse. Den Höhepunkt aber stellte die Begegnung der beiden Bundesligisten Frisch Auf Göppingen und HSG Wetzlar dar, die Handballsport vom Feinsten boten.

Der Aufwand für die Ausrichter des zweiten Turniertages, die Handballgemeinschaft Müllheim/Neuenburg, war immens. Rund 70 Helfer standen bereit, um den Spielablauf und das Catering zu organisieren. Enorm hoch auch der Werbeaufwand. Und dann standen dicke Wolken am Neuenburger Himmel. "Wenn das mal gut geht" , sorgte sich Neuenburgs "Mister Handball" und Cheforganisator Roland Hoch. Er befürchtete, dass der Catering-Bereich unter freiem Himmel sprichwörtlich "baden" geht. Doch dann gab es nur ein paar Regentropfen, die meiste Zeit blieb es aber trocken.

Kopfzerbrechen bereitete den Verantwortlichen der Kartenvorverkauf. Die Nervosität der Verantwortlichen wich,

als sich wenige Minuten vor dem Anpfiff des Spitzenspiels zwischen Göppingen und Wetzlar die Zuschauerränge füllten. Zwar kamen nicht die erhofften 400 Zuschauer, die etwa 300 anwesenden Fans sorgten aber für ausgezeichnete Stimmung in der Sporthalle der Zähringerschule. Schon beim Einlauf der Mannschaften, die von den Minis der Handballgemeinschaft begleitet wurden, gab es Beifallsstürme.

Das war nicht nur ein tolles Erlebnis für die kleinsten Ballcracks, auch die Bundesligaprofis fühlten sich ob der begeisterten Aufnahme durch das Neuenburger Publikum — unter ihnen Bürgermeister Joachim Schuster und Familie — vom ersten Moment an wohl. Atemberaubende Spielszenen mit akrobatischen Einlagen, großem Körpereinsatz und kreativen Spielzügen begeisterten das Publikum. Es hagelte Beifallsstürme. Dass das Ergebnis zumindest für die Zuschauer eher zweitrangige Bedeutung hatte — Göppingen gewann gegen Wetzlar mit 30:27 Toren — war vor allen Dingen den spektakulären Spielzügen und Torwürfen geschuldet.

In der Pause waren die beiden Bundesligisten Gesprächsthema Nummer eins. "Das war eine starke Vorstellung" , sagte Holger Lauer, ehemals Handballschiedsrichter. Dem pflichtete der Vorsitzende des Müllheimer Handballclubs Martin Heiler uneingeschränkt bei. "Großer Sport" , kommentierte Heiko Holzer von der Handballgemeinschaft. Auch die anderen Zuschauer waren fasziniert.

In der zweiten Begegnung des Tages kam es zum direkten Duell der Meister aus der Schweiz und Österreich. Die Kadetten aus Schaffhausen unterlagen dem mehrfachen österreichischen Meister aus Bregenz mit 30:37 Toren. Auch hier zeigten die Akteure hohes Niveau.