18. August 2008
Sandro Catak ist hart umkämpft
Nur wenige Zuschauer kommen zum Schwarzwald-Bäder-Cup in die Sulzberghalle / Der TV Sulz ist trotzdem zufrieden
 
Eine Szene vom Auftritt der HR Ortenau gegen den TSV Dormagen: Michael Stock (FOTO: PETER AUKTHUN)

Von unserem Mitarbeiter Udo Künster

HANDBALL. Strahlende Gesichter konnten den etwas enttäuschten Unterton bei den Verantwortlichen des TV Sulz nicht wegwischen. Mit den Freikarten für Offizielle und Sponsoren kamen lediglich etwa 250 Besucher zu den beiden Spielen des dritten Spieltags beim Schwarzwald-Bäder-Cup in die Sulzberghalle und fanden am Samstag auf den Tribünen bei den Spielen zwischen der HR Ortenau und dem TSV Dormagen

"Es hätten schon ein paar Zuschauer mehr kommen können" , sagte Steffi Maier-Straubmüller. Die Organisatorin sah aber zwei Gründe im Ausbleiben der Besuchermassen. "Zum einen ist es Samstagnachmittag, dann regnet es nicht, das hat sicher viele abgehalten, in die Sulzberghalle zu kommen." Dem pflichteten auch Vater Gerhard Straubmüller und Vorsitzender Oswin Faißt zu. Doch die Zufriedenheit überwog bei allem drei. "Es ist schön, dass die Spiele in Sulz stattgefunden haben. Ich bin zufrieden" , sagte Oswin Faißt und fuhr fort. "Im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums unseres Vereins war der Schwarzwald-Bäder-Cup das i-Tüpfelchen auf den Veranstaltungen."

Das sah Gerhard Straubmüller auch so und bietet Sulz auch für die Zukunft als Austragungsort an. Dann aber lieber an einem Abendspieltag. "Wenn wir gebraucht werden, dann sagen wir mit Sicherheit nicht nein." Er machte sich auch noch andere Gedanken, wo die fehlenden Besucher geblieben sein konnten: "Ich denke, dass auch das erste Heimspiel der Spvgg. Lahr viele Zuschauer anzog. Dann noch das schöne Wetter mitten in den Sommerferien, an einem Wochenende, an dem viele e??2_??rst nach Hause kommen oder die Urlaubsreise antreten."

Gerhard Straubmüller hatte als zuständiger Betreuer von Pfadi Winterthur und dem TSV Dormagen auch näheren Kontakt zu den Mannschaften. "Das war aber nicht so wie mit dem TV Willstätt — wobei, es ist ja jetzt die HR Ortenau. Da muss man sich erst mal dran gewöhnen. Das ist aber eine andere Beziehung, zumal wir vor vier Wochen mit dem TV Sulz selbst ein Spiel gegen die HRO hatten."

Bei der Organisation trat die gute Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Vereinsmitgliedern zu Tage. "Ich habe es im Vorfeld schon toll gefunden, dass sich alle zusammenraufen, wenn es etwas zu tun gibt. Sei es, wenn Werbeplakate aufgehängt werden oder die Lautsprecheranlage gerichtet wurde. Wie der heutige Tag ist alles problemlos und super gelaufen." Er hob, wie Oswin Faißt, das Engagement seiner Tochter aber besonders hervor. "Wie Steffi alles wieder gemanagt hat, das ist schon ein großes Lob wert." Diese wiederum fand es vor allem toll, dem begeisterten Nachwuchs solche Mannschaften präsentieren zu können. "Wir haben tolle Spiele gesehen, die Kinder waren ganz begeistert." Und berichtete von den Einlaufkindern aus den D- und E-Jugenden sowie der D-Mädchen. "Die Nummer 22, der Sandro Catak, war besonders hart umkämpft. Ein Mädchen wollte unbedingt mit ihm einlaufen. Und sie hat es auch geschafft. Zudem konnte sie mit ihm auch noch ein gemeinsames Foto machen."