16. August 2008
TV Großwallstadt auf Cupsieger-Kurs
Endspiel im südbadischen Top-Turnier der Handballer vermutlich gegen Frischauf Göppingen
 
Von unserem Mitarbeiter Lars Bargmann
FREIBURG. Die ersten beiden Spieltage beim diesjährigen Schwarzwald-Bäder-Cup sind gelaufen — und es scheint, als würden die Favoriten aus Großwallstadt und Göppingen am morgigen Sonntag in der Willstätter Hanauerlandhalle das Finale bestreiten.

Das Auftaktmatch in Gutach gewann am vergangenen Donnerstag Pfadi Winterthur gegen den Bundesliga-Aufsteiger TSV Dormagen mit 27:24. Zeitgleich setzte sich Frischauf Göppingen in Weil am Rhein gegen den österreichischen Abonnementmeister A1 Bregenz spielerisch mit 36:22 durch. Was nicht zuletzt an den zwölf Toren von Dragos Oprea lag. Dann kam der erste Auftritt des Titelverteidigers TV Großwallstadt, der beim 44:27 über den regionalen Zweitligisten HR Ortenau nie vor ernsthafte Probleme gestellt worden war. Bester Werfer aufseiten der Sieben von HRO-Coach Goran Suton war der ehemalige Teninger Felix Danner mit sieben Treffern. Mächtig zu kämpfen hatte dagegen die HSG Wetzlar, die sich erst am Ende gegen die Kadetten aus Schaffhausen mit 34:29 durchsetzte.

Ebenso viel Mühe hatten überraschenderweise gestern Abend die Großwallstädter beim 30:28 über Dormagen in der fast ausverkauften Halle in Sandweier. Ein Sieg am heutigen Samstag gegen Pfadi Winterthur, und das Team von Michael Roth stünde erneut im Endspiel. In Neuenburg sahen gestern Abend rund 300 Zuschauer einen 30:27-Erfolg von Frischauf über Wetzlar. "Man hat beiden Teams angemerkt, dass es um den Finaleinzug ging, es war eine sehr kampfbetonte Partie" , so Roland Hoch vom Bäder-Cup-Organisationsteam. Das Ergebnis von der zweiten Partie zwischen Schaffhausen und Bregenz lag bei Redaktionsschluss ebenso wenig vor wie das der Parallelpartie zwischen der HR Ortenau und Winterthur in Sandweier.

Heute treffen in Lahr die HRO und Dormagen (14.30 Uhr) sowie Großwallstadt und Winterthur (16.30) aufeinander. In der Oberhausener Rheinmatthalle spielen zeitgleich Göppingen gegen Schaffhausen und Bregenz gegen Wetzlar. Der Finalspieltag beginnt am Sonntag um 11 Uhr und endet mit dem Finale gegen 17 Uhr. Mit dem bisherigen Zuschauerzuspruch sind die Organisatoren nicht ganz so zufrieden wie im Vorjahr.