24. Juli 2007
Handball-Hochkaräter in Oberhausen
TuS ist Ausrichter eines Spieltages des Schwarzwald-Bädercups / Frankreichs Nationalmannschaft trainiert für Olympia
 
Die französische Nationalmannschaft trainierte in der Rheinmatthalle in Oberhausen. (FOTO: WERNER SCHNABL)
 

Von unserem Mitarbeiter Werner Schnabl

RHEINHAUSEN-OBERHAUSEN (wes). In der ehemaligen Handballhochburg Oberhausen ging es sportlich hoch her: Unter dem Motto "Spitzenhandball trifft für Soziales" ist der TuS Ausrichter eines Spieltages beim Schwarzwald-Bädercup. Da traf es sich besonders gut, dass die französische Nationalmannschaft in ihrer Vorbereitungsphase für die Olympischen Spiele in der Rheinmatthalle für zwei Tage trainierte und die Präsentation des Turniers enorm aufwertete.

Der Südbadische Handballverband hat bei der Vergabe Oberhausen den Zuschlag gegeben, weil der Verein in der Vergangenheit viel Erfahrung bei großen Events sammelte und diese eindrucksvoll umsetzte. Mit diesen Worten gratulierte Organisationsleiter Peter Jehle dem Ausrichter. Der Schwarzwald-Bäder-Cup sei eine besonders hohe Herausforderung, so der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter.

Acht Mannschaften aus den Spitzenligen Deutschlands, der Schweiz und Österreichs tragen ihre Vorrundenspiele an vier Standorten aus, bevor es am Finaltag nach Willstätt geht. Das letzte Aufeinandertreffen in der ersten Runde findet am Samstag, 16. August, in der Rheinmatthalle statt, wenn um 14.30 Uhr zuerst Frischauf Göppingen auf die Kadetten Schaffhausen trifft und gegen 16.30 Uhr Bregenz gegen HSG Wetzlar spielt.

Während Göppingen und Wetzlar in der ersten Bundesliga zu den dominierenden Mannschaften zählen sind die Bregenzer "Abomeister" der Alpenrepublik. Das eidgenössische Spitzenteam aus Schaffhausen komplettiert die Südgruppe, die zuvor bereits in Neuenburg und Weil die ersten Begegnungen bestritt.

Die Sportart Handball in der Region zu stärken ist das erklärte Ziel. Zugleich wollen Funktionäre wie Spieler auch soziale Verantwortung übernehmen. Der Reinerlös kommt sozialen und karitativen Organisationen und damit jenen Kindern zugute, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. 7500 Euro sind 2007 auf die Spendenkonten geflossen.

Während im Gymnastikraum noch weitere Modalitäten zu diesem Ereignis erörtert wurden, herrschte auf dem Hallenboden rege Betriebsamkeit. Derzeit gastiert die französische Nationalmannschaft im Europa-Park und nutzt die Rheinmatthalle für den spielerischen Feinschliff für die Olympiade in Peking. Gemeinsam mit seinem elsässischen Bürgermeisterkollegen Andre Kretz aus Wittisheim begrüßte Rheinhausens Rathauschef Jürgen Louis das Team, einen der hoch gehandelten Medaillenfavoriten.

Der Sportunterricht an der Grund- und Hauptschule fiel selbstverständlich aus. Fast alle nutzen die Gelegenheit, den Franzosen beim Training über die Schultern zu schauen. Einige ergatterten von den Parkettgrößen wie Torhüter Thierry Omeyer oder den als einen der weltbesten Handballer gehandelten Nicola Karabatic ein Autogramm. Trainer Claude Onesta war mit den vorherrschenden Trainingsbedingungen sehr zufrieden. Selbst ein etwa 20-minütiger Dauerlauf auf Oberhausener Gemarkung konnten die TuS-Verantwortlichen für die französischen Werfer vorzüglich organisieren.

Zusammen mit Deutschland könne er sich ein spannendes Finale vorstellen, bei dem "der Bessere gewinnen möge", hofft Bürgermeister Louis.